Reiseführer Costa de la Luz, Andalusien

Die Küste bei Conil, Fuente del Gallo und Roche

Die langgezogenen, flachen und sehr breiten Sandstrände Playa de los Bateles und  Playa de la Fontanilla von Conil sind ein Traum für die ganze Familie. Die Flussmündung vom Rio Salado in Conil ist Treffpunkt der  Kitesurfer. Richtung Süden führt ein Spazierweg über das offene, flache Land entlang der Playa Castilnovo nach El Palmar. Richtung Norden steigen die Klippen an. Bei  Ebbe kann man problemlos unterhalb der Steilküste hin zum Strand bis hin zur Playa Fuente de Gallo laufen. Hier ist der Strand von Felsen unterbrochen und bei Flut relativ schmal.

Die Steilküste führt weiter um das Cabo Roche herum und wird erst wieder am Strand von Roche in Richtung La Barrosa wieder flacher. Oberhalb der Steilküste können Sie auf den Feldwegen mit dem Mountainbike oder zu Fuß das naturbelassene Busch- und Weideland erkunden. Kurz vor dem Cabo Roche liegt die große Sandbucht Cala de Aceite, an der man auch unbekleidet sonnenbaden kann. Dahinter liegen drei kleinere, romantische Sandbuchten, die  Calas de Roche. In diesen Sandbuchten findet man, wenn der Levante (Ostwind) wieder einmal unbarmherzig bläst, immer ein geschütztes Fleckchen zum ungestörten Sonnenbaden (in den Buchten ist ebenfalls Nacktbaden gestattet). 

Der Sandstrand von El Palmar 

Der flache, kilometerlange Sandstrand von El Palmar ist ein Paradies für Jung und Alt, sei es um im Seichten in den Wellen zu planschen oder um barfuß kilometerlange Spaziergänge zu machen.... Die rollende Brandung bietet ideale Bedingungen für Wellenreiter und die Surfer-Szene prägt das jugendliche Ambiente im ganzen Jahr. Entlang des Strandes gibt es viele Surfschulen, wo Sie Neopren-Anzüge oder Surfbretter ausleihen, oder sich für einen Schnupperkurs anmelden können. Direkt am Strand gibt es zahlreiche Restaurants und Bars.

Neben klassischem Wellenreiten sind auch Paddel-Surf, Kite- und Windsurfen beliebte Sportarten in El Palmar. 

Die Strände von Zahora, Los Caños de Meca bis Barbate

Zahora liegt zwischen zwei langen, einsamen Sandstränden: Richtung Westen liegt die flache und breite Playa de Mangueta, die nach etwa 2 Kilometern in den Strand von El Palmar übergeht. Wer einen 10-minütigen Spaziergang nicht scheut, wird mit dem einsamsten Strand der Gegend belohnt - sogar im August wird es nie voll am Strand von Mangueta. Der Strand von Mangueta ist im Sommer auch mit dem Auto erreichbar, allerdings ist die Sandpiste manchmal in schlechtem Zustand, weshalb wir dazu raten, den letzten Kilometer zu Fuss zurück zu legen.

Zwischen Zahora und Kap Trafalgar erstreckt sich der einsame Sandstrand Cala Isabel.

Sowohl am Strand von Mangueta als auch am Strand Cala Isabel ist Nacktbaden kein Problem. Nur dort, wo Ortschaften an die Strände grenzen, sollte auf Badebekleidung nicht verzichtet werden.

Am legendären Kap Trafalgar, wo vor 200 Jahren die entscheidende Seeschlacht stattfand, mit der die spanische Seevormacht endete, steht der weithin sichtbare Leuchtturm von Trafalgar. Richtung Los Caños de Meca erstreckt sich ein langer Sandstrand, der gute Bedingungen zum Kitesurfen bietet. 

Von Felsen unterbrochen geht der anfangs noch breite Strand über in immer kleinere und schmalere Sandbuchten, die irgendwann mit den Klippen des Naturparks La Breña verschmelzen. Wer bei Ebbe einen Strandspaziergang dorthin macht, sollte sich rechtzeitig vor dem Ansteigen der Flut auf den Rückweg machen. Am anderen Ende des Pinienwalds von La Breña geht es langsam wieder über in Flachland. Vor dem Fischerhafen von Barbate liegt der wunderschöne Natursandstrand Yerbabuena. Ein Wanderpfad, der entlang der Steilküste des Naturparks verläuft, verbindet Los Caños mit Barbate. Eine sehr lohnenswerte, zweieinhalbstündige Wanderung auf sandigen Pfaden mit atemberaubenden Blick! 

Zahara de los Atunes

Die Strände von Zahara de los Atunes oder La Barrosa bei Chiclana sind natürlich auch wunderschön, liegen aber etwas weiter von unseren Ferienhäusern entfernt. Auf jeden Fall empfehlen wir einen Ausflug an den Strand von Bolonia, wo Sie auf die Ruinen der römischen Kleinstadt Baelo Claudio treffen, und auf eine riesige Wanderdüne steigen können. Mehr dazu in Tagesausflüge.  

Baden im Meer / Nacktbaden

Bei  Ebbe: Beste  Badezeit für Kinder an den flachen Stränden von Conil, El Palmar und der Lagune von Zahora (beim Hotel/Restaurant Sajorami)

Achtung Strömungen: Lebensgefährliche Strömungen am Faro Trafalgar, nicht weit hinausschwimmen!

Es gibt kaum ausgewiesene  Nacktbadestrände zwischen den Gemeinden Conil und Barbate. Wo die Hüllen fallen gelassen werden dürfen, richtet sich danach, wie einsam der Strand ist. Meist muss man sich nur wenige hundert Meter von den Abschnitten entfernen, an denen sich die traditionellen spanischen Familien tummeln, und schon sind die Hüllenlosen unter sich.

Caños de Meca: Playa Nudista, im Osten des Dorfes, unterhalb der Klippen des Breña-Naturparks, Playa Mangueta zwischen Zahora und El Palmar, Playa Cala Isabel (zwischen Zahora und Kap Trafalgar), Cala de Aceite und Calas de Roche (bei Roche Viejo).
"Oben ohne" sieht man recht häufig, jedoch ist auch dies an Familienstränden nicht so gerne gesehen. Generell sollten Sie beobachten, wie's die Nachbarn handhaben und dann für sich selbst entscheiden. 

Das Klima

Sonne und Wind

Sind die wichtigsten Wetterfaktoren der Costa de la Luz. Dank des südmediterranen Klimas, vergleichbar mit dem Nordafrikas, Siziliens oder den südlichen griechischen Inseln, sinkt das Thermometer im Winter selten unter 10°C. Tagestemperaturen von 15 - 20°C sind selbst in den kältesten Monaten Dezember und Januar durchaus normal. Allerdings macht im Winter die Feuchtigkeit zu schaffen. 

Im Sommer lassen die frischen Winde die Temperaturen an der Küste kaum über "gemäßtigte" 30°C steigen, während in Sevilla die 40°C-Marke überschritten wird. Durch das ausgewogene, warme Klima erfreut sich die Region einer langen Saison: für Nordseegewohnte beginnt der Badespass im März und endet im November.

Die besten Reisezeiten

sind das  Frühjahr und der Herbst, wenn die Preise niedrig sind und das  Wetter warm ist. Von Mitte Juli bis Ende August ist Hauptsaison. In diesen Monaten füllt sich die Region insbesondere mit spanischen Urlaubern. Auch die Semana Santa, die Karwoche, verbringen viele Spanier gerne am Strand. 
Im restlichen Frühjahr und im Herbst ist es, bis auf ein wenig Wochenendtourismus, viel ruhiger. Dies ist die bevorzugte Reisezeit der Gäste aus deutschsprachigen Ländern.

Die meisten Restaurants und Bars haben von Juni bis September täglich geöffnet. In der Nebensaison öffnen viele Lokale nur noch am Wochenende.

Die Sonnenscheindauer

ist mit über 3.000 Stunden im Jahr die höchste in Europa. "Sonnengarantie" gibt es jedoch nur im Juli und August, mit statistischen 0 - 1 Tagen Bewölkung. Sommerliches Wetter und kaum Regen ist von Mitte/Ende Mai bis Mitte Oktober zu erwarten. In den restlichen Monaten kann es immer wieder mal heftig regnen. Doch schon kurz nach dem Wolkenbruch ist schon wieder der blaue Himmel zu sehen.

Der Atlantik ist an der Küste von Cádiz wärmer als sein Ruf, auf jedenfall wärmer als die Algarve bei Portugal. Mitte Mai überschreitet die Wassertemperatur die 20°C-Marke, angenehme Badetemperaturen gibt es, je nach Dauer der Hitzeperiode, bis Mitte/Ende Oktober oder sogar in den November hinein.

 

 

Playa La Fontanilla

Playa Fontanilla zwischen Conil und
Fuente del Gallo

 

Strandrocheuli

Calas de Roche - auch bei starkem Levante-Wind geschützt baden

 

Strandsurfer 650

Skimm Boarding bei Ebbe am flachen Strand von El Palmar

 

Sajorami Beach Small

Sajorami Strandbar in Zahora

 

Faro Trafalgar Sol

Leuchtturm von Trafalgar

 

Yerbabuena Margaritas

Playa Yerbabuena in Barbate

 

Alcantiladoroche 650

Klippen Cabo Roche bei Poniente (Atlantik-Wind)

 

Chiringuito Juan

Sonnenuntergangsstimmung im Chiringuito de Juan in Zahora

 

Faro Desde Canos 650

Cape Trafalgar im Winter 

Facebook
Blog
Google